Sterne erleben Flims 2022 - Grundlagen 17.-18.10.2022

 

„Vergiss nicht, empor zu den Sternen zu blicken, anstatt hinab auf deine Füsse“ (nach Stephen Hawking).

 

 

Du möchtest Sternbilder selbst auffinden können, Abläufe am Sternenhimmel besser verstehen, mit Gleichgesinnten den Nachthimmel beobachten und staunen…

…dann melde dich doch für den Sterne-erleben-Kurs 2022 (Grundlagen) vom 17. – 18. Oktober 2022 in Flims an. In diesem Kurs bearbeiten wir ähnliche Themen wie in den letztjährigen Kursen. Wir werden Modelle bauen, die Sternwarte Mirasteilas besuchen, eine Nachtexkursion machen und in der Jugi übernachten.

Was du vor dem Kurs schon beobachten kannst

Jetzt im September kannst du bereits um ca. 21 Uhr im Süden (knapp über dem Horizont) den Planeten Saturn beobachten. Er hält sich immer noch im Steinbock auf.

Im Mai und Juni dieses Jahres konnte man am frühen Morgen im Südosten alle von Auge sichtbaren Planeten beobachten: Saturn, Jupiter, Mars, Venus und Merkur. Ein paar Tage hielt sich sogar der Mond noch bei Ihnen auf. Ein solches Zusammentreffen ist selten zu beobachten.

Auf den unten stehenden Bildern kannst du bloss Saturn, Mond, Jupiter und Mars entdecken. Venus und Merkur sind weiter links und haben es nicht mehr auf das Bild geschafft.

Jupiter und Saturn

Am 21. Juni 2022 morgens um 03:30 Uhr war von Beatenberg aus Folgendes zu sehen: Ganz rechts beim Pfeil siehst du den Planeten Saturn, weiter links (also gehen Osten) steht der Mond, beim nächsten Pfeil ist der helle Jupiter auszumachen und dann folgt beim nächsten Pfeil noch der rötliche Mars. In unserem Kurs werden wir Saturn und Jupiter am Abendhimmel auch noch beobachten können. Die anderen Planeten sind dann schon zu weit gewandert, Venus wird sich sogar hinter der Sonne aufhalten (Foto: hh).

Jupiter und Saturn

Schaut man etwas weiter nach rechts (Süden), so sieht man, dass sich Saturn beim Schwanz des Steinbocks aufhält (Foto: hh).

Im Kurs werdet ihr viele spannende Erkenntnisse über die Planeten gewinnen.

Sternbilder

Das Kennen und Auffinden von Sternbildern ist nicht nur faszinierend, sondern es erleichtert einem auch die Orientierung am Nachthimmel sowie das Verfolgen der Planeten und des Mondes durch die Tierkreis-Sternbilder.

Das Sommerdreieck (Leier, Schwan, Adler, Delfin und Pfeil) werden wir im Oktober von Flims aus beobachten können. Auf diesem Bild sind auch die Bewegungen der Sterne erkennbar (Foto: hh).

Auch das Herbststernbild Pegasus (fliegendes Pferd) und die angrenzende Andromeda werden wir im Oktober auffinden können. In der Andromeda ist noch die Andromedagalaxie (Andromedanebel) zuhause. Sie ist die einzige Galaxie, die wir von hier aus bei guten Bedingungen von blossem Auge sehen können, obwohl sie 2.5 Millionen Lichtjahre von uns entfernt ist (Foto: hh).

Orion geht unter

Der Orion vom Wintersechseck geht gerade hinter dem Abendberg (Wilderswil) unter. Dies wird erst Ende Frühling der Fall sein (Foto: hh).

Hier geht gerade das Frühlingssternbild Löwe auf. Begleitet wird er von Jupiter, Mars, Mond und Venus. Diese Planetenparade fand am 9. Oktober 2015 morgens um 05:15 Uhr statt (Foto: hh).

Die Circumpolarsternbilder sind diejenigen Sternbilder, die so nahe um den Polarstern kreisen, dass sie in jeder Jahreszeit im Norden aufzufinden sind. Auf dem Bild siehst du den kleinen Bären (oben rechts), der am Polarstern „festgemacht“ ist. Vom Grossen Bären siehst du nur noch den Schwanz, er versteckt sich hinter dem Harder (Interlaken). Weiter siehst du noch den Bärenhüter (Bootes) mit der Krone und links oben den Herkules. Bootes, Krone und Herkules sind keine Circumpolarsternbilder (Foto: hh).

Wir bereiten uns auf die partielle Sonnenfinsternis vom 25. Oktober 2022 vor

Rund eine Woche nach dem Kurs werdet ihr über Mittag eine partielle Sonnenfinsternis beobachten können. Partiell heisst, dass die Sonne nur zum Teil abgedeckt wird und zwar ungefähr so viel, wie dies in der unten stehenden Fotomontage dargestellt ist.

Fotomontage: Die maximale Grösse (auch Magnitude genannt) der Sonnenfinsternis wird in der Schweiz 0.30 betragen. Für die Älteren: Die Magnitude ist das Verhältnis vom durch den Mond bedeckten Anteil des Sonnendurchmessers zum Sonnendurchmesser. Die maximale Verfinsterung wird um ca. 12:10 Uhr erreicht. Die Verfinsterung beginnt rund eine Stunde früher und ist eine Stunde später zu Ende.

Achtung: Ihr dürft auf keinen Fall die partielle Finsternis ohne Schutz beobachten. Ihr werdet im Kurs eigene Schutzbrillen zusammenbauen.

2015 fand eine totale Mondfinsternis auf Spitzbergen statt. Total bedeutet, dass der Mond die Sonne für kurze Zeit vollständig abdeckt. Ihr werdet über totale Sonnen- aber auch Mondfinsternisse mehr erfahren. Die nächste totale Sonnenfinsternis, die von der Schweiz aus beobachtet werden kann, findet übrigens erst im Jahre 2081 statt.

Bild rechts: Ihr werdet oft selbständig arbeiten und eine Sternkarte sowie andere Modelle bauen oder einfach tüfteln können (z.B. eine Sternkarte und ein einfaches Galilei Fernrohr).

Führung in der Sternwarte Mirasteilas in Falera

Am 17. Oktober 2022 dürfen wir in der Sternwarte Mirasteilas an einer Führung teilnehmen. Danach wandern wir spät am Abend zu Fuss zu unserem Nachtlager in die Jugi Laax (Via Grava 45, 3.4 km) und werden am Nachthimmel noch viele gelernte Sternbilder entdecken.

Übernachten und Morgenessen werden wir in der Jugi Laax

In der Jugi dürft ihr selbst bestimmen, mit wem ihr das Zimmer teilen wollt.

Teilnehmende des letztjährigen zweiten Kurses beim leckeren Frühstück…

…und danach auf dem Weg ins Kurslokal im neuen Betriebsgebäude der Flims Electric AG.

Eine Auswahl möglicher Themen

Du wirst unter anderem

    • viele Sternbilder und deren Geschichten kennen lernen
    • selbst eine Sternkarte, ein einfaches Galilei Fernrohr oder sonst ein einfaches Modell bauen
    • die Tierkreissternbilder entdecken und den Zusammenhang zu deinem Sternzeichen erkennen
    • ein Sternbildmodell erleben und dabei feststellen, dass die Sternbilder nur von der Erde aus so aussehen wie wir sie kennen
    • beobachten können, dass Jupiter ganz langsam durch die Tierkreissternbilder wandert
    • feststellen, dass dich der Mond immer von der gleichen Seite anschaut. Wie macht er das?
    • erfahren, weshalb sich der Mond jeden Abend um rund 50 Minuten verspätet
    • auf dem Mond das „Meer der Gefahren“ ausfindig machen und mehr über die Schwerelosigkeit und die Mondlandung erfahren
    • die Megalithe der Surselva als eine Art astronomischer Kalender ansatzweise verstehen können
    • die Sternengeburtsstätte im Orionnebel kennenlernen
    • von blossem Auge aus zweieinhalb Millionen Lichtjahre weit schauen. So lang braucht nämlich das Licht, um vom Andromedanebel bis zu uns zu gelangen
    • die Faszination der Nordlichter kennen lernen und was dieses Phänomen mit Gasentladungslampen zu tun hat
    • die Sternwarte Mirasteilas (Jupiter, Saturn, Sternhaufen im Herkules, Andromedanebel…) besuchen
    • falls du eine Fotokamera mitnehmen kannst, selbst Sternbilder und den Jupiter fotografieren

Selbstverständlich werden wir versuchen, möglichst viele deiner vorgängig eingebrachten Wünsche einzubauen.

Wer wir sind

hh

Heinz Hofer

Ich bin seit der 3. Klasse fasziniert von den Phänomenen des Nachthimmels.

elisabeth

Elisabeth Jahnke

Von klein auf faszinieren mich Sterne, Mond und Planeten. Ich freue mich darauf, mit dir den Nachthimmel zu erforschen!

elisabeth

Emilia

Seit dem Kindergarten fasziniert mich der Sternenhimmel. Und die Frage, ob es wohl grüne Sterne gibt…?

Ruth

Ruth Hofer

Mit meinen Dritt- und Viertklässler*innen erlebte ich immer wieder wunderschöne Sternstunden. Dies wünsche ich euch auch in eurem Kurs.

Aktualisiert am 11.09.2022 / heinz.hofer[ät]quicknet.ch